Depressionen verstehen

Exakte Informationen und intelligente Lösungswege

Innere Blockaden lösen - Depressionen erkennen

Die mentale Verfassung hat einen großen Einfluss auf den Verlauf einer Depression.

Innere Blockaden bilden die Sprache der Seele, Denkmuster verlangsamen sich, Verhaltensweisen ändern sich.

Ihr Unterbewusstsein fühlt sich gerade ziemlich derangiert an – deshalb kämpfen Sie dafür, dass sich ihre innere Blockade – ihre Depression löst, bekämpfen Sie quasi Ihren inneren Saboteur.

Da diese Krankheit mit vielen Faktoren einhergeht, zum Beispiel Stress, aber auch Kummer und Sorgen, Emotionen aller Arten, sowie Krankheitsbildern der unterschiedlichen Art (Schwierigkeiten im Beruf etc.) ist es immer schwierig für einen Patienten ebenso auch für den Behandler dem Krankheitsbild gerecht zu werden.

Man weiß mittlerweile, dass sich auch bei einer Depression sehr viel im Unterbewusstsein abspielt – generell ist dieses ja bei psychosomatischen Erkrankungen der Fall.

Bei einer Depression können sich Ängste, Sorgen aber auch Erschöpfungszustände offenbar keine Bahn mehr brechen, und bilden sozusagen eine eigene Kraftquelle, woraus dann eine Depression überhaupt erst entstehen kann.

Diese inneren Blockaden gilt es aufzulösen, damit wir wieder zu uns selbst finden.

Inhaltsverzeichnis

Nutzen Sie unsere umfangreichen Informationsseiten zum Thema Depressionen.

Die Psychosomatik und die Depression

In der Psychosomatik wird in aller Regel der ganze Mensch behandelt. Innere Blockaden entstehen durch Überlastung des Menschen, da der Patient akute Lebensereignisse nicht mehr verarbeiten kann, eine Depression entsteht.

Anpassungsstörungen können daraus entstehen – je nach Schweregrade einer Depression auch manisch-depressive Züge.

Psychische Blockaden sind nicht anderes als Vorreiter einer Depressionen die sich in allen Facetten zeigen kann, welche die Psychosomatik zu bieten hat.

Dies kann über eine affektive Störungen, bis hin zu einer somatisierten Depression über Panikstörungen hin zu einer begleitenden Angsterkrankung ohne Weiteres möglich sein.

Nicht genug damit, dass eine Depression an sich bereits für den Betroffenen ein schweres Los ist, so wird sich der Erkrankte sicherlich auch mit Krankheitsbildern auseinander setzen müssen, die zu einer Depression dazugehören.

Seelische Störungen gehören dazu, völliges Zurückziehen, das private sowie berufliche Umfeld bricht irgendwann zusammen. Deshalb ist so wichtig, dass oftmals eine psychosomatische Klinik die erste Wahl darstellt, hier wird von Persönlichkeitsstörungen, über Traumafolgestörungen bis hin zu Stressverarbeitungsstörungen mit dem Patienten alles durchgesprochen und aufgearbeitet.

Erst ein ganzheitlich geheilter Mensch ist von einer Depression ganz geheilt.

Man kann eine Depression akzeptieren, man kann sie ablehnen (für sich selbst genommen), oder man kann gegen diese ankämpfen – egal für welchen Weg Sie sich entscheiden – wichtig ist nur, dass Sie diesen Weg zu Ende gehen.

Brechen Sie niemals eine Behandlung, einmal begonnen, vorzeitig ab. Das wäre das Fatalste was Sie in diesem Fall machen könnten.

Hier gelangen Sie zu sehr interessanten Informationen, wie Sie die Depression tatsächlich zügig heilen können

Klicken Sie dazu einfach auf einen der nachfolgenden Buttons

Wie kann ich meine Emotionen bei einer Depression steuern?

Emotionale Themen sind oftmals schwierig. Noch schwieriger gestalten Sie sich, liegt eine Depression vor.

Doch auch hier sollten Sie sich mit ihrem eigenen Leben, ihrem eigenen Denken und ihrem eigenen Sein auseinander setzen.

  • Weinen Sie, wenn Ihnen danach ist.
  • Fluchen Sie ruhig einmal, wenn so gar nichts mehr geht.
  • Schreien Sie ruhig einmal die Wand an, wenn Sie meinen, dass Sie Schuld an Ihrer Erkrankung ist.
  • Gehen Sie in den Wald.

All das sind kleine Dinge – doch gerade diese helfen Ihnen bei Ihrer Genesung. Schreien Sie sich die Seele aus dem Leib, wenn Ihnen danach ist. Schreien reinigt die Seele, so sagt man – Depressionen belasten die Seele.

Um es klar zu sagen – sie sollen jetzt bitte nicht in Ihrer Straße umherschreien, jedoch im Wald, oder in einem Zimmer ihrer Wahl ist dies durchaus zu vertreten.

Eine Depression ist nun einmal eine besondere Krankheit, also müssen wir mit besonderen Mitteln arbeiten.

Wer auf emotionaler Ebene gut unterwegs ist, der kann viel dafür tun, dass eine Depression nicht so schwer auf einem Menschen lastet.

Je mehr Emotionen sie zeigen (Weinen, Schreien, Wut zum Ausdruck bringen), desto eher wird dieses schwarze Loch sich öffnen, und Ihnen wieder ein bisschen Licht schenken.