Mehr zu Wechseljahre
Seite wählen
M

© Health Care unibee

service@unibee.de

030 / 39820 4500

Unsere Hypnosen sind garantiert die besten!

Über 8000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache

» Wechseljahres-beschwerden «

einfach, schnell & zuverlässig lindern

In welchem Alter beginnen die Wechseljahre?

Beginnen die Wechseljahre, verändert sich der Hormonhaushalt im weiblichen Körper.

Die letzte Regelblutung (Menopause) leitet das Klimakterium ein. Einen feststehenden Zeitpunkt für Beginn, Dauer und Verlauf der Wechseljahre gibt es nicht, denn jede Frau reagiert individuell.

In aller Regel beginnt der Prozess im Lebensalter von 50 bis 52 Jahren.

Einige Frauen kommen bereits mit 40 Jahren oder sogar noch früher in die Wechseljahre.

Logo: Das Portal zur Hilfe und Unterstützung in den Wechseljahren

Beginn und Verlauf – der Prozess der Wechseljahre

Sie sind kein einmaliges Geschehen, sondern markieren vielmehr einen in Phasen ablaufenden Prozess.

Zumeist erleben Frauen die letzte Monatsblutung zwischen 50 und 52 Jahren. Bei einigen Frauen tritt die letzte Periode bereits mit 30 oder 35 Jahren auf, bei anderen erst mit 55 Jahren oder danach.

Der weibliche Körper folgt keiner Richtlinie, denn der Prozess der Wechseljahre wird von einer Vielzahl Faktoren beeinflusst. Ist die Mutter beispielsweise auffallend früh oder sehr spät in die Wechseljahre gekommen, könnte das auch bei der Tochter der Fall sein.

Bleibt die Monatsblutung aus, empfinden das viele Frauen als Umbruch. Doch der Beginn der Menopause ist vom medizinischen Standpunkt aus nur eine Station, denn in der vorausgegangenen, zwei bis sieben Jahre andauernden Prämenopause hat bereits eine hormonelle Umstellung stattgefunden.

Übrigens kann eine Frau bis zum Ende der Menopause durchaus schwanger werden.

Umfassend über unsere leistungsstarken Methoden informieren, wie Sie Wechseljahresbeschwerden  einfach, schnell und sicher lindern werden  

Warum kommen manche Frauen früher in die Wechseljahre?

Bei einigen Frauen beginnen die Wechseljahre bereits früh zwischen dem 30. bis 35. Lebensjahr.

Im Fachjargon wird dieser vorzeitige Beginn als prämature Menopause bezeichnet. Laut Schätzungen betrifft das eine von 1000 Frauen im 30. Lebensjahr, bei der Gruppe der 40-Jährigen ist es nur eine von 100. 

Bemerken jüngere Frauen typische Anzeichen der Wechseljahre, etwa Hitzeschübe, Schweißausbrüche, unregelmäßige Monatsblutungen oder das Ausbleiben der Periode, sollten sie die Beschwerden ihrem Gynäkologen schildern.

Der Frauenarzt erkennt am Hormonspiegel und an der gemessenen Knochendichte, ob eine gesundheitliche Störung der Auslöser ist oder ob es sich tatsächlich um den Beginn der Wechseljahre handelt. Warum das Klimakterium bereits in einem so frühen Alter beginnt, ist nicht eindeutig geklärt.

Mögliche Ursachen für vorzeitig auftretende Wechseljahre: 

  • Beschleunigter Abbau von Eizellen
  • Fehlbildung oder Funktionsstörung der Eierstöcke
  • Entfernung der Gebärmutter oder Eierstöcke
  • Strahlentherapie, Chemotherapie
  • Autoimmunkrankheiten
  • Genetische Faktoren

Bin ich schon im Klimakterium?

Viele Frauen fragen sich, ob bestimmte Beschwerden auf die Wechseljahre hindeuten. Da es sich beim Klimakterium um einen allmählichen Prozess handelt, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten.

Wichtig ist deshalb immer das Gespräch mit dem Arzt. Eine sorgfältig Anamnese gibt dem Gynäkologen in Verbindung mit der körperlichen Untersuchung und den Laborergebnissen wertvolle Hinweise.

Der Arzt benötigt außerdem genaue Angaben zum Menstruationszyklus. Die bisherige Krankengeschichte spielt bei der Diagnose eine gewichtige Rolle, denn häufig ähneln die Beschwerden den Symptomen einer anderen möglichen Erkrankung.

Informationen über die Lebensgewohnheiten helfen dem Arzt ebenfalls weiter.

  • Hat die Patientin im Alltagsleben oder im Beruf viel Stress?
  • Treibt sie Sport?

Wie sieht die Ernährung aus? Denn nicht nur das veränderte Hormonsystem bestimmt den Beginn der Wechseljahre, auch viele andere Faktoren beeinflussen das gesundheitliche Wohlergehen.